1. Insolvenzwelle, Limite-Konditionen, Exzedenten-Kreditversicherung, Insolvenzanfechtung

Die gegenwärtige Pandemie führt dazu, dass alle Anbieter eine einsetzende Insolvenzwelle ab August erwarten, wobei die Zuwächse in fast allen Ländern der Welt im zweistelligen Bereich liegen werden (je nach Anbieter geschätzt zwischen 15 und 30 %).

Dadurch ergeben sich in Zukunft automatisch mehr Insolvenzanfechtungsfälle, insbesondere wenn Sie nach Deutschland exportieren. Hier ist ein Überprüfung bestehender Deckungskonzepte anzuraten, vor allem auch deshalb, weil Kreditlimite eher eingeschränkt und auf den tatsächlichen Bedarf angepasst werden. Sogenannte Luft-Limite gehören immer mehr der Vergangenheit an. Damit hat ein Schaden einer Insolvenzanfechtung auch kaum mehr Platz im bestehenden Kreditlimit (außer man hat ein Spezialprodukt abgeschlossen!) – wenn dieser Tatbestand überhaupt mitversichert wird.

Weiters ist Bestandskunden anzuraten, Ihre bestehenden Konditionen zu sichern, da durch eine Ausschreibung aktuell sicher nicht die Ergebnisse wie noch im Jänner oder Februar dieses Jahres erzielt werden können.

Neue Angebote sind derzeit restriktiver gestaltet, z.B. bei den Selbstbehalten und möglichen Maklerklauseln, und auch die Prämiensätze gehen nach oben.

Erst nach der Beruhigung der Krise ist mit einem ähnlichen Markt für Neugeschäft wie noch Ende 2019 und bis Februar 2020 zu rechnen.

Bei Limit-Restriktionen helfen wir als Fachmakler gemeinsam mit dem Versicherungsnehmer oder über unser internationales Netzwerk, neue Zahlen vom Abnehmer zu bekommen um eine Limit-Revision zu erreichen.

Ist eine Limitrevision nicht möglich so kann bei Teilentscheidungen und Ablehnungen ein Exzedenten-Kreditversicherer mit Zusatzlimiten helfen – auch hier sind die Möglichkeiten durch die Zeichnungspolitik nicht mehr so vielseitig wie noch vor kurzer Zeit. Doch angesichts der Tatsache, dass z.B. einzelne Top-Up-Lösungen bei einigen wenigen großen Kreditversicherungsgruppen (firmeneigene Produkte) aktuell gestoppt ,oder restriktiver angeboten werden, bieten Exzedenten-Kreditversicherer nun oft die einzige mögliche Lösung.

Bei Nischenanbietern, welche mit den Kumullimiten nicht so exponiert sind, sehen wir derzeit kaum Limitkürzungen. Diese können zum Beispiel bei Limitstreichungen helfen und für Einzelrisiken Deckung anbieten.

Auch hierfür werden die Märkte aber enger, insbesondere bei Lieferungen in stark betroffene Länder wie zum Beispiel Italien und UK und in exponierte Wirtschaftssektoren.

Auch Lieferanten – wenn man von einigen wenigen abhängig ist – sollte man verstärkt prüfen und sie bei Bedarf gegen Nichtlieferung/Insolvenz absichern.

Die Versicherung des Fabrikationsrisiko kann helfen, bei Limitrestriktionen zumindest schon angearbeitete Aufträge fertigzustellen.

2. Verhalten der Kreditversicherungskunden – Obliegenheiten

Wir empfehlen Kreditversicherungs-Kunden, die bestehenden Obliegenheiten in deren Polizzen exakt einzuhalten. Auch wenn es vorübergehend Erleichterungen der Meldefristen bei einigen wenigen großen Anbietern gab, z.B. betreffend der Meldeverpflichtung für Überfälligkeiten, so laufen viele dieser Sondervereinbarungen noch im Sommer aus oder zum Beispiel per Ende Mai.

Überfälligkeiten bei versicherten Kundenforderungen sind daher nach wie vor speziell zu beachten und zu melden. Bei einem Anbieter entsteht der Versicherungsfall z.B. schon zwei Monate nach Überfälligkeit, und diese Meldung sichert somit die Liquidität durch die Entstehung eines Versicherungsfalles.

Auch Meldefristen für die Zusatzdeckung Zahlungsverzug und Inkassofristen sind zu beachten.

Sollten Sie für einen Abnehmer ein längeres Zahlungsziel benötigen, als die maximalen Fristen in der Polizze dies vorsehen, so helfen wir Ihnen gerne – gute Bonität des Risikos vorausgesetzt (Anfechtungsthema!!) –, dass hier eine Sonderlösung je Kreditlimit gefunden wird.

3. Bestellbetrug über Warenkreditversicherung, Vertrauensschaden- oder Cyber-Versicherung

Auch betrügerische Delikte steigen in Zeiten von Corona. So gibt es bereits mehr Delikte durch Lieferanten oder Kunden, oder insbesondere Lieferanten und Kunden, die sich als solche ausgeben, als durch externe Hacker!

Der Bestellbetrug kann in einer Vertrauensschaden-Versicherung oder in einer Cyber-Versicherung abgesichert werden, bei einem Anbieter aber einfach auch als Zusatz zu einer bestehenden Warenkreditversicherung. Sprechen Sie uns diesbezüglich an.

4. Liquidität durch Kautionsversicherungen anstelle von Bankgarantien; Factoringlösungen

Unternehmen, die Haftrücklässe, Erfüllungs- oder Anzahlungsgarantien etc. benötigen, sollten gerade jetzt und im weiteren Verlauf der Krise die Möglichkeiten über Kautionsversicherer prüfen.

Wir holen hier gerne Angebote von österreichischen, deutschen und internationalen Anbietern ein. Sie gewinnen damit wertvolle Liquidität und Avalrahmen zumeist ohne Besicherung (Banken holen sich zumeist Besicherungen, und sei es auch nur über den Kontokorrentkredit).

Factoring, Einkaufsrahmen- oder Lagerfinanzierungen können wir über unsere Partner anbieten.

Ein fachlich und internationaler vernetzter Kreditversicherungsmakler ist daher aktuell wichtiger denn je. Wir freuen uns auf einen Telefontermin und auch über eine Videokonferenz bzw. hoffentlich schon bald wieder auf einen persönlichen Gesprächstermin.

Rufen Sie uns einfach an: 02272 62300 oder 0664 468 1 456 oder schreiben Sie uns an gt@cib-kreditversicherung.at